Fernseher im Schlafzimmer – Einschlafhilfe oder Störfaktor?

Quelle: dormabell.de
Foto: Rainer Sturm / pixelio.de

Es gibt viele Menschen, die von sich sagen, dass sie bei leise laufendem Fernseher besser einschlafen können. Um das nächtliche Zimmer-Wechseln nach dem ersten Eindösen zu vermeiden, liegt es nahe, sich ein TV-Gerät ins Schlafzimmer zu stellen. Aber sorgt spätes Fernsehen tatsächlich für Entspannung und sanftes Einschlafen oder verbirgt sich dahinter doch ein heimlicher Störfaktor?

Am Abend einfach mal abschalten

Stress auf der Arbeit, ein Streit mit dem Partner, Nervosität vor einem wichtigen Termin – es gibt so viele Dinge, die uns in unserem Alltag beschäftigen und uns auch abends nicht loslassen, wenn wir eigentlich in Ruhe schlafen möchten. Viele Menschen versuchen daher, sich abends mit einem Film oder einer Serie vom Alltagsgeschehen abzulenken und sich vom Fernseher gemütlich in den Schlaf geleiten zu lassen. Doch was eigentlich als Einschlafhilfe dienen sollte, beeinträchtigt Ihre Schlafqualität stärker, als Sie denken.

Elektrische und magnetische Felder entstehen überall dort, wo sich technische Geräte befinden – So auch in Ihrem Schlafzimmer, wenn Sie dort TV-Geräte positionieren, einen Radiowecker aufstellen oder Tablets und Smartphones nutzen. Im Normalfall nehmen wir diese Felder nicht aktiv wahr. Je nach ihrer Wellenlänge und somit auch ihrem Energiegehalt wirken sie sich jedoch unterschiedlich auf unseren Körper aus. Im hohen Frequenzbereich können sie letztlich eine Belastung für  unser Gehirn und somit unsere Nachtruhe darstellen.
Dies verhindern Sie am effektivsten, wenn Sie Ihr Schlafzimmer zur absoluten Erholungs- und Ruhezone erklären, in der technische Geräte einmal Pause haben. Immerhin verbringen viele von uns die meiste Zeit des Tages damit, auf unterschiedliche Bildschirme zu gucken. Besinnen Sie sich vor dem Zubettgehen lieber auf beruhigende Rituale, wie eine Tasse Tee zu trinken oder sich mit Ihrem Partner über die Erlebnisse des Tages auszutauschen.

Die elektromagnetischen Felder sind jedoch nicht der einzige Störfaktor, den ein Fernseher mit sich bringen kann.

Ins richtige Licht gerückt

Ebenso wie Smartphones und Tablets senden auch die LED-Bildschirme vieler Fernseher Licht mit einem hohen Blauanteil aus. Dieses unterdrückt in unserem Körper die Produktion des Schlaf-Hormons Melatonin und sorgt dafür, dass wir nicht müde werden. Nach dem gleichen Prinzip funktioniert unser natürlicher Schlaf-Wach-Rhythmus, denn auch das Tageslicht hat einen hohen Blauanteil, weshalb wir tagsüber im Normalfall keine starke Müdigkeit empfinden.

Steigt hingegen der Gelbanteil im Licht, so wird die Melatonin-Produktion angeregt und der Körper bekommt das Signal, sich auf die anstehende Nachtruhe einzurichten. Den Anteil des blauen Lichts, der vom Bildschirm auf Ihre Netzhaut trifft, können Sie mit Hilfe der Bildschirmeinstellungen des Fernsehers verringern. Viele Modelle verfügen über verschiedene Bildmodi und Farbanpassung, wodurch es Ihnen möglich ist, den Gelbanteil manuell zu erhöhen. Mit Hilfe dieser Einstellungen wird die Melatoninproduktion weniger beeinträchtigt und wird Ihnen leichter fallen, auch vor dem TV-Gerät müde zu werden. Einschlafen sollten Sie hier jedoch nach Möglichkeit nicht, da es Ihnen nach dieser ersten kurzen Schlafphase schwerer fallen wird, erneut in den Schlaf zu finden. Positionieren Sie den Fernseher daher am besten in Ihrem Wohnzimmer und schalten Sie ihn rechtzeitig vor dem Schlafen ab, damit Ihr Körper die Möglichkeit bekommt, sich auf die Nachtruhe einzustellen.